th_tuch_dvg

Links234 

th

MV Marl Brassert

Training :Mi & Fr ab 17.00 Uhr

Begleithund (BH)

Was beinhaltet die Begleithundeprüfung?

  • 1.Teil: Sachkundenachweis
    In schriftlicher Form verschiedene Fragen zum Bereich Hund, Hundehaltung und Hundeführung beantworten.
  • 2.Teil: Vorführung der Begleithundeprüfung
    Der Hundeführer geht mit und ohne Leine mit seinem Hund in einer vorgegebenen Reihenfolge, um die Zusammengehörigkeit zwischen Hund und Hundeführer zu zeigen.
  • 3.Teil: Verkehrsteil
    Der Hundeführer muss mit seinem Hund im Verkehr zeigen, dass sich beide verkehrsgerecht verhalten.
  • Voraussetzung zur Teilnahme

    • 1. Die Hunde müssen identifizierbar sein (Chip oder Tätowierung)
    • 2. Mindestalter 15 Monate
    • 3. Mitgliedschaft in einem Verein

Die Ausbildung zum Begleithund fördert den Gehorsam des Hundes. Diese Sportart ist für alle Hunde, ob klein oder groß, geeignet und setzt keine besonders hohe Kondition des Hundes voraus. Arbeitsfreude, Konzentration und eine gute Führigkeit sind aber unerlässlich.

 

Unterordnung

Bei der Unterordnung müssen Hund und Hundeführer verschiedene Übungen als Team absolvieren. Dabei ist es wichtig, dass der Hund freudig und aufmerksam mitmacht. Das Wort „Unterordnung“ ist veraltet und entspricht den heutigen Anforderungen nicht mehr. Erwünscht sind heute viel mehr Harmonie und Ausstrahlung, statt blinder Gehorsam. Deshalb würde das Wort „Teamarbeit“ eher den Tatsachen entsprechen. Jede Übung beginnt und endet mit einer Grundstellung: der Hund sitzt dabei eng an der linken Seite des Hundeführers mit der Schulter auf Kniehöhe des Hundeführers.

Leinenführigkeit und Freifolge

Beim „Fuß“ gehen muss der Hund eng und gerade mit dem Schulterblatt auf Kniehöhe mit dem Hundeführer mitgehen. Bei diesen Übungen zeigt es sich eindrücklich, ob das Team harmoniert und ob der Hund mit Freude bei der Sache ist. Nur beim BH wird noch eine „Leinenführigkeit“ verlangt, sonst werden alle Arbeiten ohne Leine gezeigt.

 

Sitz aus der Bewegung

Der Hundeführer geht bei dieser Übung mit seinem Hund im Normalschritt eine vorgegebene Strecke, lässt den Hund sitzen und geht selber nochmals eine vorgeschriebene Strecke weiter. Wichtig ist, dass der Hund die Sitzstellung schnell ausführt und sich weiterhin zum Hundeführer orientiert.

 

Ablegen frei

Das Ablegen des Hundes erfolgt zu Beginn der Unterordnung eines anderen Teams. Der HF leint seinen Hund an einem ihm angewiesenen Platz aus der Grundstellung ab und legt ihn mit Hörzeichen "Platz" ab. Der HF entfernt sich ca. 30 Schritte vom Hund und stellt sich mit dem Rücken zum Hund auf. Während das andere Team die Unterordnung läuft muss der Hund ruhig liegen bleiben.

 

 

Begleithundschema

Prüfung im Strassenverkehr.

Der HF geht mit seinem angeleinten Hund "bei Fuss" einen angewiesenen Strassenabschnitt auf dem Gehweg entlang. Vorbeifahrenden, klingelnden Radfahrern, Joggern, Inlineskatern, Verkehrsgeräuschen wie hupende Auto , angelassene Motoren usw. hat sich der Hund gegenüber unbeeindruckt zu zeigen. Auch bei Begegnung mit anderen Hunden hat er sich neutral zu verhalten. Das Verhalten des kurzfristig angeleinten und alleingelassenen Hundes wird überprüft indem der Hund mit der Führleine z.B. an einem Zaun befestigt wird und der HF sich ausser Sichtweite begibt. Ein Passant (anderes Team) mit Hund geht in seitlicher Entfernung von ca.5 Schritt am Prüfungshund vorbei. Der allein gelassene Hund hat sich ruhig zu verhalten und das vorbeigehende Team ohne Angriffshandlung passieren zulassen. Auf Richteranweisung wird der Hund wieder abgeholt.

th_tuch_dvg